Inframedialität

Beitrag “Henri Bergson: Dauer und Gleichzeitigkeit. Über Einsteins Relativitätstheorie” bei der Sendung Büchermarkt im Deutschlandfunk

Die Sendung Büchermarkt vom 19.06.2015 beim Deutschlandfunk: Aus dem literarischen Leben Henri Bergson: Dauer und Gleichzeitigkeit (Verlag Philo Fine Arts,…

Plenum: Bild-Kulturen

Das Plenum vom 21. April 2011 steht ab sofort an dieser Stelle als Podcast zur Verfügung.

Vortrag: “Die gestörte Wunschmaschine: Chris Cunninghams Videoclips als inframediale Schnittstelle zwischen Sound, Image, Narration und Imagination”

Vom 05. – 06.11.2009 findet in München die Tagung Performing InterMediality, veranstaltet von Sound and Movement im Rahmen des Science…

The Authority of Drawing: Hand, Authenticity, and Authorship

Michael Wetzel

The idea of an ‘authentic copy’ that forms the focus of this book’s session, is based on a contradiction; on what is rhetorically termed a contradictio in adiecto: ‘authenticity’ is generally associated with genuineness, originality, uniqueness. In other words, with something that cannot or should not be reproduced or that could only be ‘copied’ by losing its character, its specificity; in short, its sense. Thus, we can refer to cultural theories, for example on the decline of media societies—as represented, in a first and superficial impression, by someone like Walter Benjamin—that are based on the opposition of, on the one hand, a pre-medial world of authenticity and the aura of the original and, on the other, the realm of media-technical reproduction of what may be called a copy, surrogate, simulacrum, dummy or, nowadays, simply fake.

From intermediality to inframediality: for a medial intentionality

For many, Marcel Duchamp has always been the ‘inventor’ of ready-mades. From the bicycle wheels which, together with the fork, he bolted onto a kitchen stool, through the legendary bottle drier and above all the upside-down urinal, to the many other objects of everyday life like snow shovels or coat hooks, Duchamp took industrially mass-produced goods that can be procured from household suppliers and ironmongers and – when lost or damaged – reprocured and, through the artistic act of isolating, signing and exhibiting in the hallowed halls of culture, turned them into works of art. Ever since, this novel idea has been inextricably bound up with the name of Duchamp, seen as the founder of an ongoing avant-guarde of intellectual self-reflection on the artistic process and on the sites of its presentation. Above all, however, the Dadaist intervention was considered an appropriate response on the part of art to the industrial and media revolution with its devaluing of creativity by making the artwork a technical reproduction.

Unter Sprachen – Unter Kulturen

Walter Benjamins "Interlinearversion" des Übersetzens als Inframedialität

"[…] daß sich im Zwischenraum zwischen den Bildern ein (vielleicht gar nicht so) neuer Spielraum medialer Einbildungen hergestellt hat, der zugleich diskret und diskreditierend, affirmativ und widerständig eine paradoxe Schnittstelle […] installiert hat."
(Joachim Paech)
"Fremde unter Fremden sind: wenn Fremde über eine Brücke fahren und unter der Brücke fährt ein Eisenbahnzug mit Fremden durch, so sind die durchfahrenden Fremden Fremde unter Fremden …"
(Karl Valentin)
Für Joachim zum 60. Geburtstag

I.

Die Aufgabe des Übersetzens wird gewöhnlicherweise auf das Arbeitsfeld der Literatur und der Kommunikation eingeschränkt. Man denkt an die Übertragung aus einer in eine andere Sprache, an Dolmetscher (die im Französischen sinnigerweise interprètes heißen). Diese Funktion hat im Zeitalter der Globalisierung sicherlich starken Auftrieb gewonnen, wo immer mehr Nationen immer häufiger in direkten verbalen Austausch miteinander treten. Aber es wird zugleich überdeutlich, daß das Wort "Übersetzen" auf kein bloß linguistisches Bedeutungsfeld eingeschränkt ist. Ganz zu schweigen vom psychodynamischen Begriff der Übertragung, der ja von Freud zur Erklärung triebökonomischer Vorgänge der Verschiebung von Besetzungsenergie eingeführt wurde, hat der technisch-mechanistische Bedeutungsaspekt fast schon den linguistischen selbst in seinen semiotischen Weiterungen zur Transkription oder Transmission überflügelt. Es geht darum, Energien in verschiedene Schaltungen – auch "Übersetzungsverhältnisse" genannt – zu überführen, was gewöhnlich ein Getriebe – ganz ohne psychoanalytischen Hintersinn – leistet. Andere Transfert-Leistungen betreffen die Transportmittel, vom Transit bis zu den Transmittern. Glaubt man allzu kühnen biologistischen Metaphoriken, so ist das ganze Leben im Grunde genommen nichts anderes als eine Übersetzungsarbeit – von der Energiegewinnung bis zur genetischen Steuerung.

American Appropriationists and the Lolita-Complex

1. The story of Brooke Shields Photograph

"Children are always looking beautiful. […] They always have the perfect nose. I've never seen an unattractive baby. Small features and nice skin. This also applies to animals. I've never seen a bad looking animal. […] Beauty doesn't have anything to do with sex. Beauty has to do with beauty and sex has to do with sex."
(Andy Warhol)

"Childhood sexuality is an oxymeron"
(Sally Mann)

In 1983 a small gallery appeared in a store front on the Lower East Side of Manhattan. The name of this gallery was Spiritual America and the only object of the exhibition inside the small room was a gilt frame hanging on the wall. It exposed a color photograph representing a nude child standing in a bathroom setting with the oiled body of an adult porno model.